Die Diagnose stellt die wichtigste Grundlage für die Behandlung in der Chinesischen Medizin dar. Es wird ein individuelles Bild des Menschen erstellt. Die Diagnose erfolgt nach den vier klassischen Untersuchungen.


1. BETRACHTEN
z.B. der Körperhaltung und der Hautbeschaffenheit, Zungendiagnose

Die Zungendiagnose ist eine besondere Form des Betrachtens. Sie gibt Aufschluss über den inneren Zustand des Menschen. Hierbei werden Farbe, Form und Bewegung des Zungenkörpers, als auch die Beschaffenheit des Zungenbelages betrachtet.


2. HÖREN und RIECHEN
z.B. den Klang der Stimme, Atmung, Körpergeruch


3. BEFRAGEN
Die Anamnese – Krankengeschichte


4. TASTEN
z.B. Spannung und Beschaffenheit von Haut und Muskeln, Temperatur

Einen besonderen Stellenwert nimmt die Pulsdiagnose ein. Es gibt 28 Pulsqualitäten, die bestimmte Hinweise auf den Zustand des Menschen geben.